Zielgruppen in der pbsm

Definition

Wikipedia hat für Zielgruppen eine hilfreiche Definition der Zielgruppe. Hier ein kurzer Auszug davon:

Unter einer Zielgruppe (engl. target audience) versteht man im Marketing eine bestimmte Menge von Marktteilnehmern, die auf kommunikationspolitische Maßnahmen homogener reagieren als der Gesamtmarkt.[1] Die Grundlage zur Zielgruppenfindung nach jeweils relevanten Merkmalen ist die Marktsegmentierung.[2]

Als Zielgruppe kann jede Art von Anspruchsgruppe gelten, neben Verbrauchern auch Großhändler oder Meinungsführer.

In der Sozialen Arbeit werden unter Zielgruppen diejenigen Personen gefasst, an die sich eine bestimmte Maßnahme oder ein bestimmtes Angebot richtet. Das können Einzelpersonen, Familien oder Gruppen sein, die ihren Unterstützungswunsch selbst formulieren oder die durch Dritte (Institutionen o. ä.) als hilfebedürftig eingestuft werden.[3]

Zielgruppen in der pbsm

In der potenzialbasierten Strategiemethode sind Zielgruppen die Gruppen, die auf bestimmte Themen stärker reagieren als der Gesamtmarkt. Die kommunikationspolitische Bedeutung der Zielgruppen tritt in der pbsm hinter die Themen zurück weil wir primär versuchen über die Präsenz unserer Themen in Social Media die an diesen Themen interessierten Social Media User zu erreichen und eine entsprechende Reichweite zu schaffen.

Menschen interessieren sich für Themen. Die Ansprache von Social Media Usern behandelt immer Themen. Die Selektion der Social Media User, die wir ansprechen wollen, orientiert sich an ihrem Interesse für die Themen, die wir kommunizieren wollen. Ein höheres Interesse an den von uns eingesetzten Themen ist das Kriterium der Zielgruppenbildung. Mit dem Fokus auf die Themen selektieren wir direkter und konsequenter als mit einem Fokus auf Zielgruppen. Letztere zeichnen sich dadurch aus, das sie ein stärkeres Interesse als der Gesamtmarkt an diesen Themen haben. Beim Fokus aus Themen erreichen wir nur diejenigen, die an diesem Thema interessiert sind.

Der Aufbau einer Reichweite mit Interessenten an unseren Themen kann über die Distribution von Inhalten innerhalb geeigneter Zielgruppen unterstützt werden. Parallel dazu erreichen wir die Interessenten an einem Thema über deren aktives Interesse am Thema (via Suchmaschinen und Verzeichnisse) und den sozialen Kontext – über die Empfehlung von Inhalten in direkter Empfehlung oder in indirekter Form (z. B.Feeds).

Zielgruppen behalten also ihre ursprüngliche Bedeutung in der Streuung von Inhalten via Werbung und paid content. Darüber hinaus finden wir Zielgruppen in der pbsm vor allem in Bezug auf die Marktsegmentierung in Form von Kundensegmenten im Geschäftsmodell und als Strategiebestandteil Zielgruppen in dem die soziografischen und psychografischen Eigenschaften und Eigenarten der Gruppen definiert werden, die mit der Social Media Strategie angesprochen werden.