7.0 Strategiemanagement

Fragen zum Inhalt der Lektion

Follow me on LinkedIn: Wilfried Schock

Strategiemanagement als Erfolgsfaktor für Social Media Strategien.

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Nutzen: Die Notwendigkeit eines Strategiemanagements wird erklärt.
Position im Strategieprozess: eine permanente Aufgabe im Anschluss an die Einführung einer Strategie.
Key learning:

  • Strategie muss aktiv gesteuert werden um erfolgreich sein zu können.
  • Strategie unterliegt permanenter Veränderung und Anpassung.
  • Strategieverantwortung hört nicht mit der Entwicklung und Einführung auf, sie ist ein permanenter Zustand.

Warum wir in Social Media ein aktives Strategiemanagement benötigen

Strategie muss im Alltag präsent sein.

Es ist wenig empfehlenswert eine Strategie mit einem Kickoff und einigen Schulungen in die Welt zu setzen und dann auf das Beste zu hoffen, denn

  • Strategie ist Veränderung und damit immer in Gefahr nicht im Alltag gelebt zu werden.
  • Wenn wir nicht permanent darauf achten, das eine Strategie nicht täglich umgesetzt wird, wird sie nicht täglich umgesetzt.
  • Eine Strategie die nicht dauerhaft im Alltag stattfinden ist nicht existent.

Menschen sind nicht perfekt. Gerade wenn es um Veränderung geht ist es erforderlich sie aktiv dabei zu unterstützen. Tun wir das nicht, sollten wir nicht davon ausgehen, das die gewünschte Veränderung eintritt oder von Dauer ist.

Strategie muss erhalten bleiben

Eine neue Strategie ist eine Veränderung. Diese Veränderung muss gesteuert werden. Darüber hinaus unterliegt jede Strategie weitergehenden unerwünschten Veränderungen, denen gegengesteuert werden muss.

Wesentliche Quellen unerwünschter Veränderungen sind

  • das Beharrungsvermögen etablierter Prozesse und Verhaltensweisen.
  • weite oder sehr eigenwillige Interpretationen einer neuen Strategie.
  • die Anpassung einer neuen Strategie an bestehende Prozesse und Verhalten.

Kümmert sich niemand um die Umsetzung und insbesondere um das Qualitäts- und Quantitätsmanagement wird eine neue Strategie schnell verwässert und versandet in ihrer Wirkung.

Strategie muss aktuell bleiben.

Nicht jede Strategie ist vom Start weg maximal erfolgreich. Im Gegenteil. Für Strategien gilt was auch für Pläne gilt. Pläne selbst sind nicht wichtig, Planung ist entscheidend. Das bedeutet nichts anderes als das wir nachdem wir eine Strategie ins Unternehmen eingeführt haben, an dieser Strategie so lange permanent arbeiten müssen, bis sie von einer anderen Strategie abgelöst wird bzw. ihren Zweck erfüllt hat.

Keine Strategie bleibt vom Kontakt mit der Realität unverändert. Machen Sie sich diese alte Erkenntnis zu eigen.

Selbst wenn unsere Strategie von Beginn an perfekt und ohne jegliche Schwäche ist, hat sich die Welt schon während wir diese Strategie entwickelt und eingeführt haben verändert.

D. h. wir werden immer einen permanenten Aktualisierungsbedarf haben – je schneller sich die Rahmenbedingungen ändern, desto höher dieser Aktualisierungsbedarf. Social Media als Umfeld unserer Strategie zählt zu den dynamischeren Welten. Wir müssen also von einem höheren Aktualisierungsbedarf ausgehen.

Strategie ist nie perfekt.

Jede Strategie basiert auf Annahmen und Einschätzungen. Nicht jede dieser Annahmen und Einschätzungen ist zu hundert Prozent zutreffend. Vor allem sind auch hier die Bedingungen auf denen unsere Annahmen und Einschätzungen beruhen veränderlich.

Jede Strategie steht im Wettbewerb. Wir können diesen so gut als möglich einschätzen und wir können die möglichen Reaktionen und Verhaltensweisen des Wettbewerbs so gut als möglich in unserer Strategie berücksichtigen, aber wir können nicht davon ausgehen, das wir in allen Punkten richtig lagen und der Wettbewerb sich so entwickelt, wie wir das vermuten.

Schnelle Anpassung bringt den Erfolg.

Je früher wir einen Anpassungsbedarf erkennen und ihn als Chance verstehen um erfolgreicher zu sein, desto eher ist oder wird unsere Strategie ein Erfolg. Das erfordert nicht nur ein Verständnis der jeweiligen Strategie und Ihrer Annahmen und Voraussetzungen, es bedarf auch deren ständige Beobachtung (Monitoring). Nur wenn wir einen Veränderungsbedarf – besser ein Veränderungspotenzial – schnell erkennen, kann daraus eine Chance werden.

Ist das Scheitern einer Strategie aufgrund ihrer aufgelaufenen Ergebnisse nicht mehr zu übersehen, ist der Zug abgefahren – für eine Anpassung der Strategie wie für einen Erfolg dieser Strategie. Die Folge ist die Entwicklung einer neuen Strategie mit dem entsprechenden zeitlichen Aufwand statt einer frühzeitigen Anpassung der vorhandenen Strategie.

Die Konsequenz ist simpel. Die frühzeitige Anpassung einer Strategie ist in aller Regel schneller und preiswerter als die Entwicklung einer neuen Strategie mit all ihren Unwägbarkeiten.

Strategiemanagement als permanente Aufgabe

Warum wir ein Strategiemanagement benötigen sollte nachvollziehbar sein. Das dieses Strategiemanagement eine Aufgabe innerhalb des Social Media Managements ist und möglichst auch den dem oder den Entwicklern der Strategie geleistet wird, ist ebenso nachvollziehbar. Welcher Aufwand damit verbunden ist, hängt nicht zuletzt von der Komplexität der Strategie, der Größe des Unternehmens und seiner Organisationsstruktur ab.

Es gibt Social Media Managementstrukturen in denen eine zentrale Einheit die strategische Entwicklung und -steuerung (Strategiemanagement) als Kernaufgabe hat und die taktische Umsetzung in den einzelnen Funktionsbereichen, Tochter – und Ländergesellschaften stattfindet.

Strategiemanagement als Erfolgsfaktor

Berücksichtigen wir die genannten Argumente, wir die Bedeutung des Strategiemanagements als Erfolgsfaktor deutlich. Ohne Strategiemanagement bleibt der Erfolg auch der beste Strategie in vielen Punkten vom Zufall abhängig.

Eine wesentliche Aufgabe des Strategiemanagements ist es daher als Radar für Risiken und Anpassungsbedarf zu fungieren und schnellstmöglich zu reagieren. Es ist wenig hilfreich das Problem zu adressieren, wenn die Strategie an die Wand gefahren wurde, es ist klüger das Risiko so früh als möglich zu erkennen und das Problem zu vermeiden. Existiert das Strategiemanagement nicht oder ist es nicht erfolgreich, erkennen wir das Problem einer eigentlich erfolgreichen Strategie erst an ihrem Scheitern.

Warum Strategiemanagement selbstverständlich ist.

Auch wenn Sie sich nicht für Fussball interessieren, wissen Sie das der Trainer einer Mannschaft bei jedem Spiel dabei ist. Warum eigentlich? Es ist doch kein Training. Die Mannschaft ist trainiert, auf das Spiel eingestellt und motiviert. Ein Trainier kann doch jetzt nicht mehr viel bewirken.

Das ist natürlich eine völlig falsche Sicht der Dinge. Ein Spiel ist die Realität. Spieler verletzen sich, die gegnerische Mannschaft spielt anders als erwartet, Spieler haben eine unerwartete Schwäche, der Gegner stellt mitten im Spiel sein System um, das eigene System funktioniert nicht, die eigene Motivation oder Aufmerksamkeit fällt, etc. etc.

So ähnlich verhält es sich auch mit Strategien. Wenn die auf den Platz gehen, gibt es immer Überraschungen. Ohne Coach geht es da auch nicht.


Inhalte pbsm Strategieblog