Themen

Definition

Themen stehen für Inhalte und Kommunikation, die einen gemeinsamen Mittelpunkt, einen gemeinsamen Fokus haben. Mehr über die Wortbedeutung dieses Begriffes finden Sie hier.

Themen im potenzialbasierten Strategiemodell pbsm

Im potenzialbasierten Strategiemodell verstehen wir unter Themen Inhalte, die sich einem gemeinsamen inhaltlichen Mittelpunkt oder einem gemeinsamen Obergriff zuordnen lassen.

Bedürfnisse und Leistungen werden in Social Media über Themen angesprochen. D. h. Bedürfnisse sind in ihren Themen erreichbar und Leistungen werden – sofern sie für die soziale Kommunikation relevant sind – ebenfalls innerhalb ihrer Themen diskutiert.

Themen und Märkte

Bedürfnisse sind die Grundlage von Märkten. Aus Bedürfnissen und der Fähigkeit sich diese Bedürfnisse zu erfüllen entstehen und entstanden Märkte. Soziale Kommunikation, die diese Märkte betrifft findet also innerhalb von Themen statt. Über Social Media können wir an dieser sozialen Kommunikation teilnehmen, daraus lernen und davon profitieren. Findet zu einem Markt keine soziale Kommunikation statt, werden wir diesen Markt kaum mit Hilfe von Social Media beeinflussen können. In diesem Fall bleibt uns das Schalten von Werbung – natürlich auch in Social Media.

Praktische Nutzung von Themen im potenzialbasierten Strategiemodell pbsm

Wir setzen Themen

  • als Kriterium zur Messung der Social Media Affinität von Märkte ein. Wir analysieren dazu Inhalte und Kommunikation in den Märkten und deren Beeinflussbarkeit und Wirkung in Social Media.
  • als Kriterium zur Messung der Social Media Affinität von Geschäftsmodellen ein. Unter der Social Media Affinität von Geschäftsmodellen verstehen wir die Beeinflussbarkeit von Geschäftsmodellen – in Form von Chancen und Risiken – durch Social Media. Dazu prüfen wir ob und wie wir mit Hilfe von Social Media Einfluss auf den Erfolg des jeweiligen Bestandteils des Geschäftsmodells nehmen können.
  • als Kriterium zur Beurteilung der Wettbewerbssituation ein. Hier betrachten wir den Wettbewerb innerhalb der Inhalte unserer Themen. Insbesondere prüfen wir die Kommunikationsintensität und die eingesetzten Nutzungsformate.
  • als Strategiebestandteil, in dem wir die Inhalte bestimmen, die wir im Rahmen unserer Social Media Strategie einsetzen.
  • ein, um Interessenten an Leistungen zu erreichen.
  • ein, um Meinungen und Einstellungen zu Leistungen mit zu prägen.
  • ein, um UserNutzen, Motivation und Partizipation zielführend zu gestalten.

Themen können in einer besonderen Wechselwirkung mit diesen Strategiebestandteilen stehen:

  • Nutzungsformate: Je besser ein Nutzungsformat für den Einsatz von Themen geeignet ist, desto erfolgreicher können die Inhalte der Themen werden. Unter Eignung verstehen wir nicht nur die reine Darstellung oder Abbildung sondern auch die Möglichkeit der Interaktion, Motivation und Partizipation.
  • Reichweite: Je stärker wir unsere Reichweite über unsere Inhalte aufbauen, desto wertvoller wird sie, weil die Reichweite stärker an unseren Themen interessiert ist.
  • UserNutzen: Inhalte können einen konkreten UserNutzen begründen, wenn sie für die User hilfreich, also nützlich sind. Wir können also mittels unserer Inhalte – sofern wir sie nützlich gestalten – zu einem UserNutzen für unser Social Media Angebot beitragen.
  • Partizipation: binden wir unsere User in die Generierung von Inhalten ein, schaffen wir eine Form der Beteiligung, die sowohl zum Engagement der User wie zur Themenvielfalt beiträgt. Sofern sich ein UserNutzen aus dieser Partizipation generieren lässt – über die Inhalte oder die Beteiligung als solche – gewinnt unser Social Media Angebot zusätzlich an Attraktivität und Wirkung.
Themen in den Prozessen des potenzialbasierten Strategiemodells:
  • Strategiedefinition: Zusammenfassung von Handlungsoptionen aus Märkten, Geschäftsmodell, Wachstumsstrategie und Wettbewerbssituationen
  • Strategiebestandteil Themen und Inhalte
  • Strategiedefinition: Ableitung von Strategien und Strategieoptionen
  • Social Media Leistungspotenzial: Audience, Dialog und Communitys